Aktuelle Veranstaltungen 2019

 

Juni

 

Sonnabend, 22.06.2019, 10 Uhr, L. Herrmann-Str. 20

Brigitte Reimann Spaziergang durch Hoyerswerda

Spaziergänge durch Hoyerswerda auf den Spuren der Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973)

Von Januar 1960 bis Ende 1968 lebte und arbeitete die Schriftstellerin Brigitte Reimann in Hoyerswerda. Hier entstanden ihre wichtigsten Bücher : „Ankunft im Alltag“; „Die Geschwister“; “Das grüne Licht der Steppen“ ,der Roman „Franziska Linkerhand“; Hörspiele; der Briefwechsel mit Christa Wolf; Irmgard Weinhofen; Reiner Kunze; Wolfgang Schreyer; Hermann Henselmann; ihren Geschwistern;

Die Brigitte Reimann-Begegnungsstätte (B.Reimann Str. 8) des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V.  in Hoyerswerda-Neustadt betreut eines der umfangreichen Archive zu Leben , Werk und Zeit der Autorin.

Der Hoyerswerdaer Kunstverein e.V.-Freundeskreis der Künste und Literatur gestaltet B. Reimann-Spaziergänge, auf denen Orte in Neu- und Altstadt besucht werden, die in den Werken der Schriftstellerin benannt werden, den Geist der Zeit und die Ereignisse jener Jahre erinnern, die den Hintergrund der Bücher der Schriftstellerin bilden.

Anmeldungen an: Tel.03571‘ 6079305 (Mo-Fr) ; 03571‘42016; eMail: b.reimann-bg@t-online.de; oder:  hemahoy@t-online.de

Photo0465

 

 

Juli

Montag, 01.07.2019, 18 Uhr, Schöpsdorfer Str. 33

Vorstandsberatung

 

Dienstag, 02.07.2019, 19 Uhr, Schloss Hoyerswerda

Europa und das Christentum – Impulse, Versagen und Perspektiven

Power-Pointvortag von Erich Busse, Dresden

Der Pfarrer Erich Busse der in Dresden tätig war lädt ein, mit ihm über Europa und dessen unterschiedlichen Prägungen durch die christliche Religion ins Gespräch zu kommen. Er bietet Wege zum Verständnis an. Als sensibler Beobachter führt er seine Zuhörer zum Mitdenken und zum Gespräch. Er belehrt nicht, sondern beobachtet wie Freiheit und Solidarität, vergeben und Vergebung gelebt werden. Zu diesem aktuellen Thema sind alle Freunde des Dialogs herzlich eingeladen.

 

 

 

Montag, 08.07.2019, 17 Uhr

Geriatrische Tagesklinik LAUSITZER Seenland-Klinikum

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

„Träumender Stier“

 

Barbara Seidl-Lampa , Senftenberg

Bilder und Graphik

w540_h303_x630_y772_LR_43248831_921887049_RGB_190_1_1_e578a4307d1c92add5a797c9f3cb9a24_1543486670_921887049_7e5019e11c-7b80aa774a23d9a7                                                              Barbara Seidl-Lampa

„Figurenbauerin nenne ich mich. Mein Arbeitsmaterial ist Ton, überwiegend verwende ich einfachen rot brennenden Ton wie man ihn für Ziegel verwendet. Desweiteren experimentiere ich mit Acryl- und Sprayfarben. Es entstehen Grafiken, auch digital bearbeitet als Prints, Holzschnitte, Tonfrottagen und Papierkollagen. Die grundlegenden Fragen – Natur und Mensch, Frau und Mann, das Göttliche und Wunderbare sind zentrale Themen. 1995 wohne ich am Rand der Kleinstadt Ruhland (Land Brandenburg) in einem kleinen Haus mit Atelier und großem Garten.“

 

 

Donnerstag, 11. Juli 2019, 17 Uhr Altes Postgebäude, Altstadt

Kulturschalter“ im historischen Postschalter

Als Hoyerswerda noch jung war“

Lesung Helene und Schmidt, Angela Potowski

Veranstaltung im Projekt Boulevard Altstadt

 

Zu den ältesten Zeugnissen gehört Chronik von Salomon Gottlieb Frentzel, die 1744 erschien. 150 Jahre später schrieb E. Zschiedrich, die Tochter des Mühlenbesitzers, Erinnerungen an ihre Jugend auf, ehe sie Hoyerswerda verließ. Beide und einige andere Zeugnisse bieten ein lebendiges, buntes und manchmal auch trauriges Bild des damals kleinen Hoyerswerda. Die beiden Mitglieder des Kunstvereins laden ein, anhand der Texte ein Bild zu gewinnen, wie die Stadt aussah, vor deren Toren das Gebäude der Post noch nicht vorhanden war und abends die Tore geschlossen wurden.

wochemarkt_hoyerswerda_postkarte

 

Sonntag, 14.07.2019, 11 Uhr Sächsisches Industriemuseum Knappenrode

Beobachten und Schlüsse ziehen ist meine Wonne“ (Theodor Fontane )

                                Matinee                                

Von  Helene Schmidt und Angela Potowski 

 

Das Programm stellt Kindheit und Jugend Fontanes auf dem Weg zum Schriftsteller vor, wie er ihn in seinen Erinnerungen beschrieb. Sie vermitteln einen Einblick in seinen mühevollen Weg vom Apotheker, als Reisender, der für Zeitungen in England arbeitete, und davon in seinen Tagebüchern und Briefen vom öffentlichen Leben festhielt. Sie hielten uns jene Jahre großer Umbrüche nahe und vermittelten später seinem literarischen Werk den Einblick in Zeit und Menschen verlieh. Das Programm schenkt einen neuen Einblick auf Theodor Fontane und seine Werke.

Theodor-Fontane-3Theodor Fontane

 

 

Sonntag, 21.07.2019, 10 Uhr, L. Herrmann-Str. 20

Brigitte Reimann Spaziergang durch Hoyerswerda

Spaziergänge durch Hoyerswerda auf den Spuren der Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973)

Von Januar 1960 bis Ende 1968 lebte und arbeitete die Schriftstellerin Brigitte Reimann in Hoyerswerda. Hier entstanden ihre wichtigsten Bücher : „Ankunft im Alltag“; „Die Geschwister“; “Das grüne Licht der Steppen“ ,der Roman „Franziska Linkerhand“; Hörspiele; der Briefwechsel mit Christa Wolf; Irmgard Weinhofen; Reiner Kunze; Wolfgang Schreyer; Hermann Henselmann; ihren Geschwistern;

Die Brigitte Reimann-Begegnungsstätte (B. Reimann Str. 8) des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V.  in Hoyerswerda-Neustadt betreut eines der umfangreichen Archive zu Leben , Werk und Zeit der Autorin.

Der Hoyerswerdaer Kunstverein e.V.-Freundeskreis der Künste und Literatur gestaltet B.Reimann-Spaziergänge, auf denen Orte in Neu- und Altstadt besucht werden, die in den Werken der Schriftstellerin benannt werden, den Geist der Zeit und die Ereignisse jener Jahre erinnern, die den Hintergrund der Bücher der Schriftstellerin bilden.

Anmeldungen an: Tel.03571‘ 6079305 (Mo-Fr) ; 03571‘42016; eMail: b.reimann-bg@t-online.de; oder:  hemahoy@t-online.de

Brigitte Reimann Skulptur_2Die Liegende

 

Donnerstag, 25. Juli 2019 ,17 Uhr Postgebäude Altstadt,  Friedrichstraße

Kulturschalter“ im historischen Postschalter

Brigitte Reimann und Hoyerswerda

Am 6. Januar 1960 zog das junge Schriftsteller-Ehepaar Brigitte Reimann und Siegfried Pitschmann von Burg bei Magdeburg nach Hoyerswerda in eine Zwei-Zimmer -Wohnung in der Lieselotte-Herrmann-Str. 20. Dort entstanden in den nächsten Jahren die Bücher, die sie über Hoyerswerda hinaus bekannt machten: „Brigitte Reimann „Ankunft im Alltag“, Siegfried Pitschmann „Wunderliche Verlobung eines Karrenmannes“, die ihre Namen bekannt machten. Diese und die folgenden Bücher erzählen seither vom Leben in einer jungen Stadt voller junger Menschen. Briefe und Tagebücher sind heute Zeugnisse vergangener Jahre, die eine eigene Prägung besaßen. Die Lesung aus inzwischen veröffentlichten Briefen und Tagebüchern regt Gedankenaustausch über einst und jetzt an.

Veranstaltung im Projekt Boulevard Altstadt

000

August

Montag, 12.08.2019, 18 Uhr, Schöpsdorfer Str. 33

Vorstandsberatung

 

Donnerstag, 15. August 2019, 17 Uhr, Altes Postgebäude Altstadt

Schriftsteller schreiben über  Hoyerswerda

  Angela Potowski und Helene Schmidt

Veranstaltung im Projekt Boulevard Altstadt

 

Im Jahr 1955 begann in der Trattendorfer Heide der Bau für das spätere Energiekombinat Schwarze Pumpe, das im Endausbau 15000 Beschäftigte haben sollte. Diese kamen aus der gesamten Republik und über sie hinaus aus Europa. Alle benötigten Wohnungen. Nach ersten Erweiterungen der Altstadt unter der Leitung von Ferdinand Rupp wurde 1957 vor den Toren der Altstadt der Grundstein für die Neustadt Hoyerswerda gelegt.Die Leitung übernahm Prof. Richard Paulick und seine Vertretung Rudolf Hamburger. Als grundlegende Technologie wurde der Beton-Plattenbau begonnen. Jeder Wohnung erhielt ein Fernwärmeanschluss ans Kombinat Schwarze Pumpe und ein Badezimmer. Dieses große Projekt zog zahlreiche Schriftsteller an, u.a. Erich Loest, Volker Braun, Juri Koch, Ralf Giordano und andere. Viele von ihnen waren Gesprächspartner der Schriftstellerin Brigitte Reimann die künstlerisch in ihrem Roman Franziska Linkerhand erzählt.

 

 

Schloss-um-1850

 

Donnerstag, 20.08.2019, 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

„Ahasver“

 

                                               Roman von Stefan Heym vorgestellt

                                                          von Uwe Jordan

Stefan Heym wurde als Helmut Flieg 1913 in Chemnitz geboren und starb 2001 in Israel.

Nach Schulbesuch in Chemnitz erwarb er sein Abitur in Berlin, begann sein Studium und

Floh 1933 über die Tschechoslowakei in die USA. Dort studierte er Journalismus, schrieb sein erstes Buch und erwarb die Staatsangehörigkeit der USA. Mit den Truppen kam er nach Deutschland zurück und veröffentlichte sein Buch „Kreuzfahrer von heute“.

1952  kam er nach Deutschland zurück und lebte fortan in Berlin. 1981 erschien sein Roman „Ahasver“, In drei Zeit-Ebenen – der biblischer Mythen, dem Mittelalter und der Gegenwart – schildert der Autor  die Suche nach der Wahrheit nach all den Irrwegen, auf der Suche nach Wahrheit geraten. Dies wird spannend erzählt und zeigt die jüdischen und biblischen Traditionen, in denen Stefan Heym aufwuchs und zu Hause ist. Die Gegenwart wird ebenso zum Gedankenaustausch führen.

ashaver

 

 

Sonnabend, 24.08.2019, 10 Uhr  L. Herrmann-Str. 20

Brigitte Reimann Spaziergang durch Hoyerswerda

Spaziergänge durch Hoyerswerda auf den Spuren der Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973)

Von Januar 1960 bis Ende 1968 lebte und arbeitete die Schriftstellerin Brigitte Reimann in Hoyerswerda. Hier entstanden ihre wichtigsten Bücher : „Ankunft im Alltag“; „Die Geschwister“; “Das grüne Licht der Steppen“ ,der Roman „Franziska Linkerhand“; Hörspiele; der Briefwechsel mit Christa Wolf; Irmgard Weinhofen; Reiner Kunze; Wolfgang Schreyer; Hermann Henselmann; ihren Geschwistern;

Die Brigitte Reimann-Begegnungsstätte (B. Reimann Str. 8) des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V.  in Hoyerswerda-Neustadt betreut eines der umfangreichen Archive zu Leben , Werk und Zeit der Autorin.

Der Hoyerswerdaer Kunstverein e.V.-Freundeskreis der Künste und Literatur gestaltet B.Reimann-Spaziergänge, auf denen Orte in Neu- und Altstadt besucht werden, die in den Werken der Schriftstellerin benannt werden, den Geist der Zeit und die Ereignisse jener Jahre erinnern, die den Hintergrund der Bücher der Schriftstellerin bilden.

Anmeldungen an: Tel.03571‘ 6079305 (Mo-Fr) ; 03571‘42016; eMail: b.reimann-bg@t-online.de; oder:  hemahoy@t-online.de

 

 

Freitag, den 30.08.2019, 10 Uhr L. Focault-Gymnasium/19 Uhr, Schloss Hoyerswerda

Veranstaltung im Projekt Boulevard Altstadt

Grenzgänger – Hoyerswerdaer Gespräche

 „Im Auftrag der Väter“ Oliver Bottini, Berlin

Stellt seinen Kriminal-Roman vor, moderiert von Mirko Schwanitz

Veranstaltung unterstützt von der Robert Bosch Stiftung im Projekt Grenzgänger

Der Autor Oliver Bottini wurde 1965 in Nürnberg geboren, wuchs in München auf und studierte dort seit 1992 Neuere deutsche Literatur, Italienistik, Markt – und Werbepsychologie. Danach reiste er nach Neuseeland und Australien. Im Jahr 2005 erschien sein erster Kriminalroman “Mord im Zeichen des Zen“, „ Sommer der Mörder“ und “ Im Auftrag der Väter“, für den er das Grenzgänger-Stipendium erhielt, außerdem von ihm Kurzgeschichten, Fachbücher zu Zen und Buddhismus. Oliver Bottini erhielt den Berliner und den Deutschen Krimipreis. Es wird eine anregende Lesung mit anschließendem Gespräch zu Krimiliteratur.

44381350-00-00

 

 

September

Donnerstag, 05.09.2019, 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

 

Die Rache des Rothaarigen – der Schauspieler Peter Bause

 

Das Reich der Schlaraffen“ – ein Ritterbund

 

Der Dokumentar-Film-Regisseur Bernd Caesar Langnickel, Berlin, zeigt und diskutiert seine Filme

 

 

 Sonntag, 08.09. 2019, 11 Uhr Sächsisches Industriemuseum Knappenrode

 „Wir bauen eine neue Stadt….“   

Musikalisch-literarisches Programm                                                                                                     

Moderne Umbrüche in Kunst und Architektur –

Gestaltet und vorgetragen von Helene Schmidt und Angela Potowski

Der Ruf der neuen Stadt Hoyerswerda zog seit dem Baubeginn 1957 immer wieder Gäste an. Diese Wanderung hält bis heute an, auch wenn sich das Interesse gewandelt hat. Die Neugier für die angewandte Bautechnologie bis zum Leben in den scheinbar sogleichen Häusern und Wohnungen hält an. Prägte Abwanderung die Jahrzehnte nach 1990 so sind jetzt von Gebäuden und ganzen Quartieren zu beobachten. Die Lesung gibt das Echo Prof. Konrad Zuse wieder der hier seine Schulzeit erlebte, von Schülern der vergangenen Jahre ebenso wie von Schriftstellern z.B. Irina Liebmann bis zum Stadtarchitekten der Reimann-Zeit Siegfried Wagner, der bei seinem jüngsten Besuch feststellte:“ Wie schön ist Hoyerswerda geworden.“  Die Gestalter laden zum Gespräch über heute und hier ein.

1916-Bahnhof-Hoyerswerda-

 

 

Donnerstag, 12.09.2019, 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

Vortrag von Dieter Fratzke, Ltr. des Lessing-Museums Kamenz i.R.

Aufklärung gegen den „Schlaf der Vernunft“ (Goya)

„Angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Probleme und Konflikte im In- und Ausland beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der Frage, ob und wie man sie human und friedlich bewältigen kann. Nicht wenige Geisteswissenschaftler und Publizisten sind der Auffassung, dass dafür eine „zweite Aufklärung“  erforderlich ist, die von den Idealen der Denker des 18. Jahrhunderts geprägt sein sollte. Inwieweit solche Überlegungen eine hoffnungsvolle Chance sein können, bessere Lebensverhältnisse zu erreichen, will der ehemalige Leiter des Kamenzer Literaturmuseums in seinem Vortrag erörtern. Sinnbild und Leitmotiv der Aufführungen bildet die bekannte Graphik „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“, mit der Francisco de Goya (1746 -1828) bereits 1783  zur Verteidigung der Vernunft aufgerufen hat. Nach einer kritischen Würdigung des Buches „Aufklärung heute“ von Steven Pinker, das im vergangenen  Jahr erschienen ist, wird der Referent die geistig-moralischen Wertvorstellungen der Aufklärung des 18. Jahrhunderts erläutern und anhand einiger Beispiele Lessings Beitrag veranschaulichen. Im Anschluss an den Vortrag kann über das Thema diskutiert werden.“Das Ziel dieses Vortrags liegt im Gespräch. Nur wer Fragen hat, kann auch Antworten suchen und sich dem Gespräch öffnen, um Antworten gemeinsam zu formulieren. Sie allein können  Nachdenken und Ideen schenken.

Dazu sind alle Gesprächsfreunde herzlich willkommen.    

040

 

 Montag, 16.09.2019, 17 Uhr

Geriatrische Tagesklinik- Lausitzer Seenland Klinikum Hoyerswerda

Landschaftliche Wandlungen der Lausitz

Prof. Gerhart Lampa – Aquarelle und Ölbilder

 

Der Maler und Grafiker, Prof. Gerhart Lampa (1940-2010) begann nach seiner Berufsausbildung als Litograf und neben seiner Tätigkeit als Gebrauchswerber und begann mit künstlerischen Arbeiten. Von 1960-1963 arbeitete er als Autokranfahrer in Schwarze Pumpe. Dort lernte er die Schriftstellerin Brigitte Reimann kennen und arbeitete mit den Malern Dieter Dressler und Kurt Sieger zusammen. Von 1971-1980 leitete er das Kreismuseum Senftenberg, studierte an der Humboldtuniversität Berlin und folgte seiner Liebe zur Malerei. In den Folgejahren war er freischaffend tätig und als Malsaalvorstand am Theater Senftenberg und als Dozent an der Fachholschule Senftenberg.Gerhart Lampa widmete sich mit seinen Bildern den Veränderungen der Lausitz durch die Tagebaue. Beide Tätigkeiten bestimmten sein Leben. Der Maler bevorzugte die warmen ruhigen Farbklänge der Kippen, der engen Gassen seiner Kleinstadt und deren Bewohner.

Gerhart_Lampa_neben_Bild

 

Donnerstag, 19.09.2019, 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

                         Reise durch die islamische Welt                                

PowerPoint-Vortrag von Dr. Manfred Schemel, Cottbus

Seit vielen Jahren besucht Dr. Schemel die Länder ums Mittelmeer, arbeitete drei Jahre als Deutschlehrer dort, studierte Land, Leute, deren Kultur und Geschichte. Am Ende vorigen Jahres besuchte er den Iran, sammelte neue Eindrücke und lädt zu Lichtbilder–Bericht und einem Gedankenaustausch ein. Da er ein begeisterter Kunstfreund ist – wie seine Besuche und Vorträge bereits bewiesen – wird er uns neue Blicke in die Welt, die Goethe bereits vor zweihundert Jahren in Bann schlugen, wie sein Werk „West-östlicher Divan“ beweist, den Dr. M. Schemel gern zitiert.

056

 

Sonnabend, 21.09.2019, 10 Uhr, L- Herrmann-Str. 20

Brigitte Reimann Spaziergang durch Hoyerswerda

Spaziergänge durch Hoyerswerda auf den Spuren der Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973)

Von Januar 1960 bis Ende 1968 lebte und arbeitete die Schriftstellerin Brigitte Reimann in Hoyerswerda. Hier entstanden ihre wichtigsten Bücher : „Ankunft im Alltag“; „Die Geschwister“; “Das grüne Licht der Steppen“ ,der Roman „Franziska Linkerhand“; Hörspiele; der Briefwechsel mit Christa Wolf; Irmgard Weinhofen; Reiner Kunze; Wolfgang Schreyer; Hermann Henselmann; ihren Geschwistern;

Die Brigitte Reimann-Begegnungsstätte (B. Reimann Str. 8) des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V.  in Hoyerswerda-Neustadt betreut eines der umfangreichen Archive zu Leben , Werk und Zeit der Autorin.

Der Hoyerswerdaer Kunstverein e.V.-Freundeskreis der Künste und Literatur gestaltet B.Reimann-Spaziergänge, auf denen Orte in Neu- und Altstadt besucht werden, die in den Werken der Schriftstellerin benannt werden, den Geist der Zeit und die Ereignisse jener Jahre erinnern, die den Hintergrund der Bücher der Schriftstellerin bilden.

Anmeldungen an: Tel.03571‘ 6079305 (Mo-Fr) ; 03571‘42016; eMail: b.reimann-bg@t-online.de; oder:  hemahoy@t-online.de

 

 

Freitag , 27.09. 2019 – 28.09.2019 Hagen/ Westfalen  Fernuniversität / Institut für Geschichte und Biographie

„Kulturelle Gestaltungsräume und Formen der Selbstermächtigung“

Wissenschaftliche Tagung

Zwischen dem Hoyerswerdaer Kunstverein und der dem Institut für Geschichte und Biographie besteht seit mehreren Jahren ein geistiger Austausch. Gemeinsame Ausstellungen, Diskussionen und Exkursionen wurden gestaltet. Bei denen war das Leben in der DDR, in den Neubaustädten der DDR und speziell in Hoyerswerda und die in den jüngsten entstandene Literatur das Zentrum der Gespräche und Vorträge. In diesem Jahr folgt das Institut der Frage, ob und wie Bürger in den neu entstandenen Städten zusammenfanden, um kulturelles, geistiges Leben selbst zu gestalten. Zu dem Gedankenaustausch sind Partner vom Hoyerswerdaer Kunstverein e.V. zum Gespräch eingeladen.

220px-Feu_avz

 

 

Oktober

Montag, 07.10.2019 Uhr, Schöpsdorfer Str. 33

Vorstandsberatung

 

Freitag,18.10.2019, 10 Uhr Foucault-Gymnasium/ 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

Lesung und Diskussion mit der Robert Bosch-Stiftung

„Chinas Kinder“- Moderne Rebellen in einer alten Welt

mit den Autoren Jörg Endriss und Sonja Maaz

November

Dienstag, 05.11.2019 2019, 19 Uhr, Schloss Hoyerswerda

„Die schwarze Mittagsfrau“

Erhard Spank, Hoyerswerda stellt seinen Episodenroman vor

 

Mittwoch, 13. November 2019, 19 Uhr Schloss Hoyerswerda

Herrmann von Pückler-Muskau und Theodor Fontane – Zwei Reiseschriftsteller des 19. Jahrhunderts

Vorgestellt von Volkmar Herold und Christian Friedrich, Cottbus, anhand von Bildern und Texten

muskauHerrmann von Fürst Pückler

Sonntag, 17.11 2019,  11.15 Uhr Schloss Hoyerswerda

Musikalisch-Literarische Matinee Gestaltet von Künstlerinnen aus Hoyerswerda

Mit den Holzbläsern Sabine Kegel, Vogt

 

Montag, 25.11.2019, 18 Uhr, Schöpsdorfer Str. 33

Vorstandsberatung

 

Dezember

 

Freitag, 06.12.2019, 10 Uhr L. Foucault-Gymnasium/19 Uhr Schloss Hoyerswerda

Die Veranstaltung wird von der Robert Bosch-Stiftung unterstützt

Eva Gruberova und Helmut Zeller stellen ihr Buch vor

„Taxi am Schabbat“ – Bei den letzten Juden Osteuropas

Termin steht noch aus!

Matinee

zu 100 Jahre Bauhaus Weimar- Dessau – Berlin

von und mit Ines Burdow, Berlin, und Freunden

Meine Herren, es hat sich ausgeweimart, ab jetzt wird gedessauert“ (Brief von Lyon Feininger an seine Freunde)

Burdow Ines1

Donnerstag, 12.12.2019, 19 Uhr, Schloss Hoyerswerda

„Bergkristall“

Uwe Jordan stellt Adalbert Stifter (1805 – 1868) und denn Erzählung vor

 

Dienstag den 17.12.2019, 19 Uhr, Schloss Hoyerswerda

Bildung und Schule in Mexiko

Lichtbildervortag von Kira Potowski

 

Programm-Hinweis:

Spaziergänge durch Hoyerswerda auf den Spuren der Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973)

Von Januar 1960 bis Ende 1968 lebte und arbeitete die Schriftstellerin Brigitte Reimann in Hoyerswerda. Hier entstanden ihre wichtigsten Bücher : „Ankunft im Alltag“; „Die Geschwister“; “Das grüne Licht der Steppen“ , der Roman „Franziska Linkerhand“; Hörspiele; der Briefwechsel mit Christa Wolf; Irmgard Weinhofen; Reiner Kunze; Wolfgang Schreyer; Hermann Henselmann; ihren Geschwistern. Der Schriftsteller Siegfried Pitschmann arbeitete von 1957/58 auf der Baustelle Schwarze Pumpe .Von 1960 -1964 lebte und schrieb er als Brigitte Reimanns Ehemann in Hoyerswerda –Neustadt und in Schwarze Pumpe. Von beider Tätigkeit wird berichtet werden.

Die Brigitte Reimann-Begegnungsstätte (B .Reimann Str. 8) des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V. in Hoyerswerda-Neustadt betreut eines der umfangreichsten Archive zu Leben , Werk und Zeit der Autorin.

Der Hoyerswerdaer Kunstverein e.V.-Freundeskreis der Künste und Literatur gestaltet die B.Reimann-Spaziergänge , auf denen Orte in Neu- und Altstadt besucht werden, die in den Werken der Schriftstellerin benannt werden, den Geist der Zeit und die Ereignisse jener Jahre erinnern, die den Hintergrund der Bücher der Schriftstellerin bilden. Anmeldungen an: Tel.03571‘ 6079305(Mo-Fr) ; 03571‘42016; eMail: b.reimann-bg@t-online.de; oder: hemahoy@t-online.de

Die nächsten Termin der Spaziergänge: Treffpunkt: Liselotte Herrmann-Str. 20 (WK I)

2019 04.05. 10 Uhr; 22.06.-10 Uhr; 21.07. 10 Uhr

Weitere Auskünfte unter og. Tel.-Nr. und Email-Adressen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: